Konfiguration des External Device Servers EX-6030 von EXSYS für die Kommunikation mit der Euracom


1. Anschluss und Zuordnung der IP-Adresse

Der Anschluß als solcher sollte ja kein Problem darstellen.. Arbeiten Sie mit einem DHCP-Server, so sollte auch die Zuordnung der IP-Adresse kein Problem darstellen und das Gerät holt sich bei Inbetriebnahme seine IP-Adresse automatisch. Damit ist diese Hürde schon mal genommen. Bleibt noch herauszufinden welche Adresse das Gerät denn nun bekommen hat...
Wer mit festen IP-Adressen arbeitet, der findet mehrere Wege an den Device Server heran zu kommen um diese Info zu übermitteln. Am einfachsten sollte es mit dem mitgelieferten Programm EM.EXE von EXSYS möglich sein. Nach Installation des Programmes lässt man es nach entsprechenden Devices suchen und kann ihm dann seine Adresse eingeben.

2. Einrichtung des Device Servers

Ist die IP-Adresse einmal bekannt, dann kann man das Device auch einfach über den Browser erreichen und die restlichen Parameter einstellen.
Erreicht man die richtige Seite, dann müßte das zu sehen sein:

EX-6030-Startseite

Startbildschirm des EX-6030 (nur als Muster, Abweichungen ausgenommen)

In der Werkseinstellung ist das Password leer und somit einfach nur Login anklicken. Danach erhält man als Antwort vom DeviceServer die folgende Eingabemaske::

EX-6030 - Konfiguration

Eingabemaske für den Controller Setup

Ganz entscheidend ist hier die Einstellung unter "Interface of serial I/O". Hier ist für die Euracom unbedingt "RS-232 (RTS/CTS)" auszuwählen, wie oben im Muster gezeigt.
Das war's im Prinzip für den EX-6030. Mehr ist hier nicht notwendig.

3. Installation und Konfiguration des Treibers

Ich habe zunächst versucht das Original-Programm von EXSYS zu verwenden (COM.EXE) aber hatte damit keinen Erfolg. Das Programm hat sich bei jedem Versuch aufgehängt. Möglicherweise weil der von mir verwendete PC zuvor keinerlei serielle Schnittstelle aufwies. Entsprechende Suchen im Internet ergaben einen Treffer zu einem FreeWare-Programm unter http://www.hw-group.com/products/hw_vsp/index_en.html. Hier findet man ein geeignetes Programm unter der Bezeichnung "HW VSP Serial Port". Dieses Programm installieren (alles so wie es vom Setup vorgegeben wird) und man erhält ein zum folgenden Bild vergleichbares Fenster, in dem man sich zunächst über "Login" anmeldet und danach die Daten, wie im Fenster zu sehen, für einen COM3, einrichtet. Die IP-Adresse muss hier natürlich mit der zuvor im EX-6030 eingestellten IP überein stimmen. Ebenfalls der Port, der von EXSYS mit 100 vorgegeben ist. Danach "Create COM", woraufhin die Eingabemasken nur noch grau dargestellt werden (s. unten), wenn die Verbindung zum Device-Server erfolgreich aufgebaut werden konnte.

Redirector Window

Eingangsbildschirm des Redirectors (Version 3.0.37)

Startet man nun das Konfigurationsprogramm zur Euracom und versucht, nach Einstellung des gewählten COM-Portes (hier COM3), die Anlage anzusprechen, so sollten sich im Fenster zum HW Virtual Serial Port unter "VSP" die im Bild oben gezeigten Daten einstellen ("Opened", 9600, 8, None, 1 und RTS/CTS). Damit sollte dann auch die Verbindung zur Euracom etabliert und eine Kommunikation möglich sein.

4. Konfiguration der Euracom-Software

Natürlich müssen Sie auch in den Euracom-Programmen den neuen COM-Port einstellen. In allen Programmen geht das über den Menüpunkt "Optionen" und darunter "COM-Port". Stellen Sie hier den Wert ein, den Sie im Programm HW VSP konfiguriert haben.
Damit sollte alles klar sein und im Prinzip funktionieren.